Stirnlampentest: Silva Trail Runner Free

Stirnlampentest 2020: Silva Trail Runner Free © Silva

Die Trail Runner Free des schwedischen Herstellers SILVA wurde bei der ISPO 2020 in der Kategorie Lightning & Safety (Segment Running) mit einer technischen Innovation ausgezeichnet, die das  Stirnlampendesign auf ein neues Niveau hebt: Das Stromkabel ist vollständig in das elastische Stirnband integriert und ermöglicht das Laufen ohne störende Kabel. Sie ist kompakt, leicht  und mit einer leistungsstarken Batterie ausgestattet, welche die Lampe für alle Routen qualifiziert – ob kurz in der Stadt oder lange auf dem Trail.

Technische Daten

Leuchtstärke: 400 Lumen max.

Leuchtdauer: 10-25 h bei max. Ausleuchtung / 40-70 h bei geringster Ausleuchtung                                     

Gewicht: 119 g

Wasserdicht: IPX5 (wasserdicht)

Lieferumfang: 3 x AAA Batterien, Verlängerungskabel

Preis: 89,- Euro

Praxistest des XC-RUN Teams

Im Gegensatz zur Multisport-Lampe Trail Speed 4XT ist die Silva Trail Runner Free rein für das Laufen konzipiert. Dafür spricht die maximale Leuchtkraft von 400 Lumen und das mit 119g geringe Gewicht. Das Stromkabel wurde bei diesem Headlight vollständig in das elastische Stirnband integriert und ermöglicht das Laufen ohne störende Kabel. Die Lampe trägt sich somit ungeheuer angenehm und zugleich fest am Kopf, dass man sie beim Laufen schnell vergisst. Die Leuchtweite von 80 Metern bei einer Leuchtdauer von 10h (400 Lumen / < -5°C) bis 70h (50lm / 20°C) ist gut und bringt uns in der Regel sicher durch eine komplette Nacht. Zusätzlich verfügt die Trail Runner Free über eine integrierte rote Sicherheitsleuchte am Hinterkopf, die bei manchen Trailrunningveranstaltungen inzwischen zur Pflichtausrüstung zählt.

Die Wasserdichtigkeit nach IPX5 und das patentierte Silva intelligent light (Kombination zweier Lichtkegel) runden das Gesamtpaket ab. Richtig gut gefällt uns die Hybrid Technologie, die auch in der Petzl Iko Core verwendet wird: Das Batteriefach funktioniert sowohl mit Akku als auch mit drei AAA Batterien. So kann man die Lampe mit nur einem Akku nutzen und nimmt für den Notfall (oder die Pflichtausrüstung) einfach einen Satz Batterien mit. Das hier getestete Modell war die Basisversion mit Batterien. Es gibt zwei teurere Akku-Varianten: Die Trail Runner FreeH (ca. 130 €) und die Trail Runner Free Ultra (ca. 160 €).

Fazit

Gutes Equipment sollte man nicht spüren – es muss einfach funktionieren, wenn man es braucht! So geschehen bei der Trail Runner Free von Silva. Sie ist leicht, wackelt nicht und es gibt keine störenden Kabel am Kopf. Leuchtdauer und Leuchtstärke sind optimal für uns Trailrunner und das Preis-Leistungs-Verhältnis ist ebenfalls richtig gut. Das patentierte Silva intelligent light leuchtet die Trails perfekt aus und liefert gefühlt mehr Helligkeit als andere Lampen mit höherer Leuchtkraft. Einziger Wermutstropfen ist der fehlende Akku in der Basisversion. Hier setzt man entweder auf wiederaufladbare Batterien oder man investiert etwa 30 € mehr für die Variante mit Akku im Lieferumfang. Trotzdem: Unser Kauf Tipp im Test 2020!

Stirnlampentest 2020 Galerie

So haben wir getestet – Übersicht der Modelle

 

Ein Kommentar

  1. Marcel Krebs

    Hallo, danke für Euren Erfahrungsbericht. Zwei Fragen:

    1.) Hat das Basismodell wirklich „eine integrierte rote Sicherheitsleuchte am Hinterkopf“? Ich hatte testweise das ‚H‘-Modell sowie die Ultra-Variante in der Hand. Beide hatten keine rote Sicherheitsleuchte und nach meinem Verständnis unterscheiden sich die drei Varianten lediglich bzgl. der Akkus, während Kopfband und Lampe identisch sind..?

    2.) Ihr schreibt, dass sich die Lampe „ungeheuer angenehm“ trägt. Diese Erfahrung habe ich leider überhaupt nicht gemacht, da es vorne an der Lampe lediglich einen Mini-Polstersterstreifen gibt und einen zweiten in Reserve, den man an die andere Lampenseite kleben kann, was allerdings zur Folge hat, dass dann das Stirnband „mit angeklebt“ wird. Wie habt ihr das empfunden?

    Antworten