UTMB 2018 – Lerne das Unerwartete zu Erwarten

Die 16. Ausgabe des UTMB wird wahrscheinlich in die Geschichtsbücher des Trailrunning eingehen. Einige Comebacks und die Wetterkapriolen schafften unerwartete Umstände für die Männer und Frauenelite und schüttelten die Trailrunningwelt durch.  Unter den 2300 Läufern die das Rennen in Angriff nahmen waren am Sonntag nachmittag noch einige auf der Strecke. Der Sieger, Xavier Thevenard erreichte bereits nach 20 Stunden und 44 Minuten das Ziel unter tosenden Applaus. Das war einer der vielen spannenden und emotionalen Momente,  die man so oft während des UTMB erleben kann. 

Der dritte Sieg für den „kleinen Prinzen“ des UTMB

Nichts ist beim Ultratrailrunning in Stein gemeistelt. Dieser sehr einzigartige Sport war noch nie wissenschaftlich belegbar und es erweist sich immer etwas widerspenstig in Bezug auf die geringste Vorhersage. Dies ist die wichtigste Lektion aus 2018. 

Mimmi Kotka (SWE) sagte es zuerst: „Ein Trailrunner kann kein Ego haben, sonst werden die Berge sie schnell in ihre Schranken weisen.“ Auch Xavier Thévenard (FRA) wiederholte die Bescheidenheit, die man braucht, um sich einem solchen epischen Rennen zu stellen. „Ultra Running ist eine eigene Disziplin. Man kann nicht vorhersagen, was passieren wird.“ Obwohl alle über das bevorstehende Duell zwischen Jim Walmsley (USA) und Kilian Jornet (ESP) sprachen, erwies es sich als kurzlebig und ließ Raum für den emotionalen Triumph des „Kleinen Prinzen“ des UTMB®. Mit diesem dritten Sieg steht Xavier François d’Haene und Kilian Jornet in der Anzahl der Siege gegenüber.

Die Berge und die schwierigen Bedingungen (-10°C an den Hochpässen, Niederschläge) erwiesen sich für die meisten Favoriten dieser Ausgabe als zu hart, wie bei vielen Läufern im Hauptfeld des UTMB®. Jim Walmsley (USA), Kilian Jornet (ESP), Luis Alberto Hernando (ESP), Sylvain Court (FRA), Ryan Sandes (RSA), Alex Nichols (USA), Tim Tollefson (USA), Benoît Cori (FRA), Michel Lanne (FRA) und Zach Miller (USA) schieden aus dem Rennen aus, wurden von der Kälte niedergeschlagen, zu schnell gestartet oder von ihren Körpern verraten. Kilian musste nach einer allergischen Reaktion auf einen Bienenstich aufhören. Xavier Thévenard war der einzige große Name, der in einem Rennen, das alle auf seinem Weg zu eliminieren schien, unversehrt blieb und sich strikt an seine Rennstrategie hielt, und das nach einem epischen Duell mit Zach Miller. Zudem überraschte der Rumäne Robert Hajnal mit einem 2. Platz, mehr als eine halbe Stunde hinter dem Franzosen und vor dem immer energiegeladenen Spanier Jordi Gamito.

Bei den Frauen war das gleiche Massaker in der Elite zu beobachten. Der große Favorit Mimmi Kotka (SWE), von allen als unschlagbar bezeichnet, „bremste“ in Les Contamines, nur 30 Kilometer nach dem Rennen, mit einem verletzten Knie und vielleicht ohne die nötige Energie für eine extrem geschäftige Saison 2018. Etwas später und immer noch in Führung, schied Magdalena Boulet (USA) ebenfalls am Combal Lake (km 66) aus und ließ Caroline Chaverot in Führung gehen, bevor diese ebenfalls am Grand Col Ferret Pass wegen Unterkühlung ausfiel.

Mit den drei Favoriten aus dem Rennen zeigten sich erfahrene Außenseiter allzu glücklich, die Führung zu übernehmen. Zwei Italienerinnen, Francesca Canepa und Katia Fori, lagen an der Spitze, nur 8 Minuten trennten die beiden Frauen, als sie Valloricine erreichten, 20 km vor dem Ziel. Der letzte Aufstieg nach La Flégère war für Katia katastrophal, und sie wurde von dem Spanier Uxue Fraile überholt, der 2015 den zweiten und 2016 den dritten Platz belegte. Uxue belegte erneut den zweiten Platz, 5 Minuten hinter Francesca Canepa, die das Rennen mit einer Zeit von 26:03 gewann. „Das ist vielleicht der größte Tag meiner sportlichen Karriere“, sagte die Italienerin im Ziel; sie wurde auf der italienischen Seite der Mont-Blanc Range geboren und aufgewachsen. „Ich hatte nicht wirklich geplant zu gewinnen. Meine Strategie war, geduldig zu sein, was schwierig ist, da jeder am Anfang des Rennens an dir vorbeikommt. In Les Contamines war ich bei den Frauen wahrscheinlich nicht einmal auf Platz 20. Ich wollte Energie für das Ende sparen und in meinem eigenen Tempo laufen. Es ist nur allzu leicht, sich in die allgemeine Euphorie des Rennens einzumischen und alles zu ruinieren. Ich konnte ruhig bleiben, war nie wirklich besorgt, und am Ende funktionierte meine Strategie.“ Die Französin Jocelyne Pauly belegte nach 26:15 Minuten den dritten Platz.

Großer Erfolg für österreichische Trailrunner

Florian Grasel aus Österreich war von seinem unglaublichen Rennen so überrascht, dass er extra nach der Arbeit  am Montag Abend wieder nach Chamonix fuhr. Um bei der Siegerehrung anwesend zu sein! Den mit seinem sehr starken 9. Rang konnte er unerwartet in die Weltelite des Trailrunning eingreifen. Nur zweieinhalb Stunden nach dem Sieger konnte Florian Grasel die Ziellinie in Chamonix überqueren und war von seinem Erfolg völlig überwältigt! Damit ist der sympathische Österreicher definitiv in der Elite des Trailrunning angekommen und das als Amateur!

Eine neue Generation von Champions

Die 16. Auflage verstärkte den ohnehin schon sehr internationalen Charakter des Rennens mit dem Aufstieg einiger talentierter junger chinesischer Läufer, die mit ihrer aggressiven Rennstrategie einen bleibenden Eindruck hinterließen. Erenjia Jia gewann das OCC als erste chinesische Läuferin, die ein UTMB®-Rennen gewann. Miao Yao kopierte ihn schon am nächsten Tag, indem sie das CCC® der Frauen gewann, während ihr Freund Min Qi bei den Männern den zweiten Platz belegte.

Auch die Osteuropäer standen bei den Rennen der Woche im Mittelpunkt. Am Donnerstag gewann der polnische Läufer Marcin Swierc das TDS® und der Russe Dmitry Mityaev wurde Dritter. Am Samstag wurde der Rumäne Robert Hajnal Zweiter im UTMB®.

Der UTMB® hat mehr denn je bewiesen, warum er der Saisonhöhepunkt  für Trailrunner ist.