Was macht eigentlich …? Daniel Jung

Daniel Jung © Philipp Reiter

Das besondere Sportjahr 2020 hat jeder von uns ganz individuell erlebt. Für den einen war es eine willkommene Auszeit, für andere kann es das Ende lang gehegter Träume oder auch eine Gefahr für die Existenz bedeutet haben. In unserer Artikelserie „Was macht eigentlich…“ lassen wir Sportler, Funktionäre, Trainer und Eventorganisatoren zu Wort kommen und fragen ganz gezielt wie ihr persönliches „Corona-Jahr“ verlief und welche Ziele sie für die Saison 2021 haben.

Daniel Jung

„Servus, mein Name ist Daniel Jung und ich komme aus dem schönen Naturns/Südtirol, bin 37 Jahre alt und seit 2014 als Ultra Trailrunner unterwegs. Betreibe schon seid meiner Kindheit Sport und mein Werdegang war bis zum 21.Lebensjahr Fußballer und danach 9 Jahre Mountainbiker, wo ich eine coole Zeit hatte und zudem sehr erfolgreich unterwegs war. Vor knapp 7 Jahren habe ich ich mich dann fürs Trailrunning entschieden und lebe hier meinen Traum. Hatte bis jetzt wirklich eine wunderschöne Zeit, viele neue Orte kennengelernt, tolle Freundschaften geknüpft und unvergessliche Erfolge gefeiert.
Für mich ist Trailrunning pure Leidenschaft und ich versuche immer locker drauf zu sein und den Sport als Spaß zu sehen. Bin aber auch sehr ehrgeizig und konsequent, denk das muss man auch sein um ein erfolgreicher Sportler zu werden😉“

Was macht eigentlich…? Die Fragen!

XC-RUN.de: Wie hast Du die letzten Monate sportlich und privat erlebt? Gab es persönliche Einschränkungen? Welche besonderen Erfahrungen (positiv wie negativ) hast du gemacht?

Daniel: Ich muss ehrlich sagen, dass 2020 eines der besten Jahre für mich war. Ich hatte unglaublich viel Zeit für Dinge, die sonst in den letzten Jahren teilweise auf der Strecke geblieben sind. Dazu gehören sicherlich die spannende Zeiten mit Freunden in den Bergen und intensive Zeit mit der Familie. Zudem konnte ich viel Energie meiner großen Leidenschaft, den Höhenwegen widmen und dort unvergessliche Momente erleben. Ich habe dies so genossen, einfach frei drauf los zulaufen und machen worauf man gerade Lust hatte. Ich hatte eigentlich zum Glück keinen großen Grund zu jammern, da alle um mir herum gesund waren und alle ein halbwegs normales Leben führen konnten. Ich versuche nur positives aus der ganzen Situation mitzunehmen und dies auch für die Zukunft zu übernehmen.

XC-RUN.de: Was war Dein privates oder sportliches Highlight 2020?

Daniel: Sportlich gesehen, hat mir sicher der Rekord am Stubaier und Berliner Höhenweg am meisten Emotionen beschert. War einfach happy dass ich 2020 meine Gesundheit extrem verbessert habe und ich dadurch zu neuer-alter Stärke zurück gefunden habe.

XC-RUN.de: Welche sportlichen Ziele hast Du für das Jahr 2021?

Ich nehme jetzt den ganzen Schwung des vergangenen Jahres mit und versuche noch einmal an der Weltspitze der Ultra Bergläufer anzuknüpfen. Jedenfalls habe ich ein knackiges Programm geplant und möchte nochmals bei vielen internationalen Ultra Wettkämpfen meine Höchstleistung zeigen. Sind wir mal gespannt was geht 😉😅

Pfiati und danke für das tolle Interview,
Euer Dani

Weitere Artikel der Serie

https://xc-run.de/aktuelles/interviews/