Stirnlampentest: Petzl Iko Core

Stirnlampentest 2020: Petzl Iko Core © PETZL DISTRIBUTION

Ist es ein Werbegag oder der neueste Clou? Spacig kommt sie daher die neue Iko Core von Petzl mit ihrem brillenähnlichen, elastischen Bügel, der die Stirnlampe druckfrei und rutschsicher am Kopf sichern soll. Vorne strahlen sieben LEDs in drei Leuchtstufen mit bis zu 500 Lumen und das Ganze mit unschlagbaren 79 g.

Technische Daten

Leuchtstärke: 500 Lumen max.

Leuchtdauer: 2,5 h bei max. Ausleuchtung / 100 h bei geringster Ausleuchtung                                     

Gewicht: 79 g

Wasserdicht: IPX4 (Spritzwasser geschützt)

Lieferumfang: Akku, Ladekabel, Transportsäckchen

Preis: 80,- Euro

Praxistest des XC-RUN Teams

In der aufladbaren IKO CORE-Stirnlampe steckt viel Technologie für relativ kleines Geld. Sie bietet eine Leuchtkraft von 500 Lumen bei einem Gewicht von nur 79 g. Ausgestattet mit AIRFIT-Kopfband, einem extrem flachen Lampenkörper und einer am Hinterkopf getragenen Energiequelle, sitzt die Lampe bequem auf dem Kopf, so dass der Benutzer sie kaum spürt. Die Justierung erfolgt über ein kleines Zugband am Hinterkopf. Mehrere LEDs ermöglichen eine gleichmäßige Lichtverteilung in drei Stufen. Die erste der drei Lichtstufen (6lm) dient für beleuchtete Nachtstrecken zur passiven Sicherheit. Die zweite Lichtstufe (100 Lumen) lässt auf festen Wegen die Laufstrecke sehr gut erkennen. Die dritte, leistungsstärkste Stufe mit 500 Lumen taugt für völlige Dunkelheit auf Trails und unwegsames Gelände – die Ausleuchtung ist hervorragend. Die mit dem CORE-Akku gelieferte IKO CORE kann dank HYBRID CONCEPT (siehe auch Silva Trail Runner Free) auch mit drei AAA/LR03-Batterien betrieben werden. Der Akku wird mittels USB innerhalb drei Stunden vollständig aufgeladen. Die Iko Core bietet vielseitige Einsatzmöglichkeiten und kann auch um den Hals gehängt oder in ihrem Transportbeutel zu einer Laterne umfunktioniert werden. Sie lässt sich flach zusammenlegen und bei allen Outdoor-Aktivitäten mitnehmen.

 

Fazit

Man setzt die Lampe auf wie ein Stirnband oder eine Mütze und siehe da, es funktioniert! Der Druck des extrem leichten Gerätes verteilt sich um den ganzen Kopf und sorgt für mit den lediglich 79g Gewicht für hervorragenden Tragekomfort. Einziges Manko auf Trails ist die mit 2,5h geringe Leuchtdauer auf höchster Stufe. Die 100 Lumen in Leuchtstufe zwei sind zu schwach für den Trail.  Hier hilft aber das Hybrid Concept des Batteriefachs. Plant man einen längeren Einsatz im Gelände nimmt man einfach einen Satz AAA Batterien mit. Für 80 € bekommt man eine richtig gute Stirnlampe, die für die Trainingsläufe in der dunklen Jahreszeit nahezu perfekt ist.

Stirnlampentest 2020 Galerie

So haben wir getestet – Übersicht der Modelle