Stirnlampentest: Ledlenser MH6, MH10

xc-run.de Stirnlampen-Test © Marco Felgenhauer

Allgemein:

Die beiden Stirnlampen MH6 und MH10 stammen aus der Outdoor Serie der Firma LEDLENSER aus Solingen. Im folgenden Bericht werden wir Euch die Gemeinsamkeiten und die Unterschiede der beiden Leuchten aufzeigen.

Technische Daten:

 

 MH6MH10
Leuchtkraft:200 Lumen600 Lumen
Leuchtweite:120 m150 m
Leuchtdauer:20 h120 h
Gewicht:93 g158 g
Preis:69,90 Euro89,90 Euro

Beschreibung:

Die MH10 erscheint beim ersten Eindruck als hochwertiger, da der Lampenkopf durch ein Metallgehäuse geschützt wird. Bei der MH6 befindet sich der Lampenkopf gemeinsam mit dem Akku in einem Kunststoffgehäuse.

Beide Stirnlampen werden über ein einfaches Stirnband gehalten und sollen dadurch ein verrutschen verhindern. Der mit einem roten Rücklicht ausgestattete leistungsstärkere Akku der MH10 ist im Gegensatz zur MH6 am Hinterkopf angebracht. Dadurch ist das höhere Gesamtgewicht der Leuchte besser verteilt und erhöht damit den Tragekomfort. Bei der MH6 ist der Akku wie bereits beschrieben mit dem Lampenkopf verbunden. Hier kann es gerade bei höheren Laufgeschwindigkeiten oder schnellen Richtungswechseln zu einem unangenehmen wackeln der Stirnlampe kommen.

Der mögliche Einsatzbereich wird im Allgemeinen durch die Leuchtstärke begrenzt. Gerade hier ist der größte Unterschied zwischen beiden Leuchten zu erkennen. Während bei der MH10 die volle Leuchtkraft von 600 Lumen für Trailrunning auch auf technischen Trails ausreichend ist, sollte man bei der MH6 möglichst darauf verzichten und lieber auf befestigte Wege ausweichen. Die Ausleuchtung ist jedoch bei beiden Lampen im Rahmen ihrer Leuchtkraft gleichmäßig gut.

Die Leuchtweitenregulierung erfolgt bei der MH10 leider über verschiedene Raster des Lampenkopfes und kann nicht stufenlos verändert werden.

Ein Kritikpunkt betrifft den Wechsel der Helligkeitsstufen die man mit einem Druckknopf steuert. In der festgelegten Reihenfolge kommt automatisch nach der niedrigsten Stufe das Ausschalten der Lampe, so dass man unter Umständen unerwartet im Dunkeln steht. Andere Hersteller bieten an dieser Stelle praktikablere Lösungen an um diesen kurzen Moment der Dunkelheit zu vermeiden. 

Die Akkus beider Stirnlampen werden mit einem handelsüblichen USB- Kabel aufgeladen. Die MH6 kann anstelle des Akkus auch mit drei AAA- Batterien betrieben werden.

Fazit:

 LEDLENSER bietet mit der MH6 und der MH10 zwei qualitativ hochwertige Stirnlampen zu einem erschwinglichen Preis.

Dennoch sollte man aber die Mehrkosten in Höhe von 20,- Euro in Kauf nehmen und zu der Leistungsstärkeren MH10 greifen, so dass man jederzeit über genügend Helligkeitsreserven auf den Trails verfügt. Die MH6 ist dagegen eine Stirnlampe, die sich aufgrund ihres geringen Gewichtes bei einer ausreichenden Lichtstärke in jeden Rucksack als eine Art Notfalllampe gehört und dabei die notwendige Sicherheit auch bei längeren Touren gibt. Für etwas langsamere Outdooraktivitäten wie zum Beispiel Trekking ist die MH6 ohne Abstriche geeignet.

Besonders erwähnenswert ist die lange Garantiezeit von 5 Jahren (ausgenommen davon ist der Akku), die sich im Falle einer Produktregistrierung sogar auf 7 Jahre verlängert.

Text: Christian Mayer