Sierre-Zinal: Kilian Jornets siebter Streich

KilianJornet siegt beim Sierre-Zinal 2019 © World Mountain Running Association/Marco Gulberti

Der Traillauf Sierre-Zinal ist mit über 40 Jahren Tradition einer der ältesten Trails im Alpenraum. Den Teilnehmern auf der 31 Kilometer langen Strecke bieten sich tolle Ausblicke auf Weisshorn und das weltbekannte Matterhorn. Die Golden Trail Series und der World Mountain Running Association haben sich zum 46. Sierre-Zinal zusammengeschlossen und lockten das wohl stärkste Starterfeld der bisherigen Saison.

Maude Mathys bricht Streckenrekord

Die zweifache Titelverteidigerin Lucy Wambui Murigi (Kenia) fiel nach einer knappen Stunde verletzungsbedingt aus – dennoch wurde der Streckenrekord von Anna Pichrtová aus dem Jahr 2008 gebrochen. Die Siegerin hieß Maude Mathys (Schweiz). Mathys gewann in 2:49h und war fünf Minuten besser als ihre nächste Verfolgerin und auch fünf Minuten schneller als Pichrtovás bisheriger Rekord. Die Zweitplatzierte Judith Wyder (Schweiz), eine relativ neue Teilnehmerin an Trail-Rennen, die zuvor im Orientierungslauf und im Ski-Orientierungslauf teilgenommen hatte, fiel ebenfalls unter Pichrtovás früheren Bestplatz. Wyder lief 2:54. Silvia Rampazzo (Italien) wurde Dritte in 2:56.

4 – Ruth Croft (New Zealand) – 3:01
5 – Anaïs Sabrié (France) – 3:01
6 – Simone Troxler (Switzerland) – 3:03
7 – Elisa Desco (Italy) – 3:08
8 – Holly Page (U.K.) – 3:08
9 – Oihana Kortazar (Spain) – 3:09
10 – Gisela Carrion (Spain) – 3:10

 

Kilian Jornet mit dem siebten Streich

2019 feierte Kilian Jornet seinen 7. Sieg und das noch dazu mit einem neuen Kursrekord von 2:25:36 Stunden. Er brach damit Jonathan Wyatts langjährige 2:29h-Bestzeit von 2003. Diese war auch notwendig, denn Petro Mamu finishte mit nicht einmal einer Minute Rückstand. Jim Walmsley (USA) gab sein Debüt beim Rennen und wurde mit 2:31h starker Dritter.

4 – Juan Carlos Carera (Mexico) – 2:32
5 – Robbie Simpson (U.K.) – 2:33
6 – Andrew Douglas (U.K.) – 2:34
7 – Joey Hadorn (Switzerland) – 2:36
8 – Rémi Bonnet (Switzerland) – 2:36
9 – Teboho Noosi (Lesotho) – 2:37
10 – Davide Magnini (Italy) – 2:37

Zwei ehemalige Dopingsünder auf dem Podium 

Schattenseiten: Sowohl Mamu, als auch Mathys wurden in früheren Jahren schon des Dopings überführt. 2017 hat Mamu zwei Dopingtests nicht bestanden und sowohl nach der Berglauf-Weltmeisterschaft als auch nach der Langstrecken-Berglauf-Weltmeisterschaft in diesem Jahr für Fenoterol positive Ergebnisse erzielt. Im Jahr 2015 erhielt Mathys von der Disziplinarkammer für Dopingfälle von Swiss Olympic eine Warnung ohne Suspendierung wegen zweier positiver Tests auf Clomifen (zuvor Clomifen), nachdem festgestellt wurde, dass sie das Medikament fälschlicherweise einnahm, ohne zuvor ein Therapeutikum der Welt-Anti-Doping-Agentur erhalten zu haben. Das nächste Rennen der Golden Trail Series ist der Pikes Peak Marathon in Colorado am 25. August und der nächste WMRA-Weltcup-Wettbewerb ist der DREI-Zinnenlauf in Italien am 24. August. Jornet wird auch am Pikes Peak Marathon teilnehmen um den nächsten Rekord in Angriff zu nehmen. 

Ergebnisse