Trailnews: Transgrancanaria, Vertical Up

Pau Capell auf dem Weg zum Sieg beim Transgrancanaria 2019 © Transgrancanaria

Ein spannendes Rennwochenende liegt hinter uns. Hier die ersten News zum Transgrancanaria und dem Vertical Up in Kitzbühel. Laufberichte folgen…

Seriensieger beim Transgrancanaria

Beim Transgrancanaria, auf den Kanarischen Inseln im Trailrun verrückten Spanien, gab es bekannte Gesichter auf dem Podium. Das 128-Kilometer-Rennen mit anspruchsvollen 7.500 Höhenmetern war der dritte Ultra-Trail World Tour-Wettbewerb des Jahres.

Favoritin gibt auf

Die Favoritin und lange Zeit Führende Miao Yao (China) schied aus bisher unbekanntem Grund aus. Magdalena Łaczak (Polen) ergriff die Chance und setzte sich gegen Kaytlyn Gerbin (USA) und Fernanda Maciel (Brasilien) durch. Es war ihr zweiter Sieg beim Transgrancanaria in Folge. Łaczak beendete das Rennen in 16:22h und damit etwas mehr als eine Stunde langsamer als im letzten Jahr. Gerbin und Maciel folgten in 16:35h bzw. 17:03h.

Eine starke Vorstellung glückte Ildiko Wermescher (Ungarn)mit ihrem 5. Platz nach 18:07h.

Neben Miao Yao konnte auch Denise Zimmerman (Schweiz) nicht finishen. Andere Top-Teilnehmer wie Lisa Borzani (Italien), Caroline Chaverot (Frankreich), Azara Garcia (Spanien) und Marianne Hogan (Kanada) sind nicht gestartet.

3. Sieg in Folge für Capell

Das dritte Mal in Folge triumphierte Pau Capell (Spanien) beim diesjährigen Transgrancanaria. Dem erklärten Favoriten konnte auch 2019 niemand das Wasser reichen, was dem sympathischen Spanier einen Eintrag in den Geschichtsbüchern dieses renommierten Rennens garantieren sollte.

Capell lief nach 12:42h, nur ein paar Sekunden langsamer als 2018, ins Ziel. Hayden Hawks (USA) lieferte sich die ersten 40km, nach dem nächtlichen Start, mit Capell ein Kopf-an-Kopf-Rennen, konnte dem Spanier aber ab diesem Zeitpunkt bereits nicht mehr folgen. Dieser lief den Rest des Weges allein und brachte den Vorsprung – im Gegensatz zum letztjährigen Lavaredo Ultra Trail – locker ins Ziel.

Stars lassen Federn

Hawks musste aussteigen, Pablo Villa (Spanien) wurde in 13:31h Zweiter, Cristofer Clemente (Spanien) das zweite Jahr in Folge Dritter (13:42). Auf den Rängen vier und fünf folgten Julien Chorier (Frankreich, 14:17h) und Peter Van Der Zon (Niederlande, 14:19h).

Neben Hawks mussten auch Stars wie Timothy Olson (USA), Min Qi (China), Andris Ronimoiss (Lettland) und Vaidas Zlabys (Litauen) aussteigen. Fritjof Fagerlund (Schweden), Anthony Gay (Spanien) und Dmitry Mityaev (Russland), die im Vorfeld ebenfalls als Podiumskandidaten gehandelt wurden, starteten nicht.

Das nächste Rennen der Ultra-Trail World Tour findet am 12. April in Kroatien (100-Miles-of-Istria) statt.

Ergebnisse

 

Vertical Up – Kitzbühel

Vertical UP Kitzbühel - 2019 © Michael Werlberger

Zwischen Erschöpfung und Siegesjubel, Facchini triumphiert in Kitzbühel: Auf der legendären Streif ging am 23. Februar das Vertical Up über die Bühne. Bei der 9.Auflage nahmen 1000 Teilnehmer aus 15 Nationen teil und die Favoriten in der Speed Klasse lieferten sich ein spannendes Berglauf Rennen über die original Hahnenkammrennen Strecke. Patrick Facchini aus Italien erreichte als Erster das Ziel, bei den Frauen gewann Alexandra Hauser aus St. Johann in Tirol.

Ergebnisse:

Männer:

  1. Patrick Facchini (ITA) 00:32:54,7
  2. Manuel Da Col (ITA) 00:33:01,3
  3. Georg Steinbacher (AUT) 00:33:19,5 

Frauen:

  1. Alexandra Hauser (AUT) 00:37:13,3
  2. Verena Krenslehner-Schmid (AUT) 00:40:44,5
  3. Marlies Penker (AUT) 00:41:04,1 

Die kompletten Ergebnisse