Trailpreview: Chiemgau Trail Run, Transvulcania, Mountainman Nesselwang, Trails 4 Germany

© seluvega

Chiemgau Trail Run

„Licht und Schatten“ war das Resümee der xc-run Redaktion zur Premiere Chiemgau Trail Run 2018. Und auch andere Online-Portale fanden neben vielen Lobesworte auch den einen oder anderen Kritikpunkt.

Am Wochenende steht nun die 2. Ausgabe dieses Events an und wir informieren Euch schon jetzt über die Neuerungen dieser Veranstaltung. Dazu gehören nun auch die kurzfristig bekannt gegebenen Veränderungen aufgrund des erneuten Wintereinbruchs des vergangenen Wochenendes.

Der CTR ist gewachsen und so wird dieses Jahr zum ersten Mal eine 60 km Ultra Strecke angeboten. Es war ursprünglich geplant, nach dem Start am Chiemsee und einer zehn Kilometer langen Flachetappe zum eingewöhnen in den langen Anstieg zur Hochplatte zu laufen. Immerhin werden hierbei 800 HM im direkten Anstieg gefordert. In einem ständigen Wechsel zwischen Up- und Downhill wird nun die Kampenwand umrundet, ehe die Läufer in den langen Downhill nach Marquartstein gehen. Nachdem hier das erste Mal die Ziellinie überquert wurde, folgt eine weitere Schleife hinauf bis zum Gipfel des Hochgern. Auf den letzten zehn Kilometern kann man es nun im Downhill bis zum endgültigen Überschreiten der Ziellinie nochmals ordentlich krachen lassen. Mit der 60 km Distanz wurde hier eine interessante Strecke geschaffen, die neben dem Hochgern das bekannte und sehr beliebte Kampenwandmassiv einbindet.

ACHTUNG – Alternativroute aufgrund des massiven Schneefalls:

Die drei markanten Gipfel Kampenwand, Hochplatte und Hochgern müssen leider entfallen. Stattdessen wird eine ebenfalls 60 km lange Route angeboten, die zwar komplett unter einer Höhenlage von 1.212 m bleibt, aber trotzdem anspruchsvolle 2.567 Höhenmeter im Anstieg beinhaltet und sehr viele schöne Aussichtspunkte in den Chiemgau bietet.

Diese Streckenänderungen mussten auch bei der 42 km und der 21 km Distanz vorgenommen werden. Anstelle des Hochgerns verlaufen nun die Strecken unterhalb und werden um die Schnappenkirche, die Staudacheralm und die Vorderalm geführt. Auch hier erwarten die Läufer wunderschöne Trails und wunderschöne Blicke auf den Chiemsee.

Die kurze 8 km Distanz kann ohne Änderungen erfolgen.

Trotz dieser witterungsbedingten Änderungen darf man sich auch im Chiemgau auf einen gelungenen Start in die neue Trailsaison freuen und wenn dieses Mal die Kinderkrankheiten der Premiere beseitigt wurden, dann steht einem gelungenen Laufwochenende nichts mehr im Wege.

Unser Team ist mit den beiden Läufern Martin und Eric vor Ort und wird auch von diesem Event berichten. Allen Interessierten können wir schon jetzt unseren Artikel aus dem letzten Jahr ans Herz legen:

 

https://xc-run.de/aktuelles/news/trailrunning/chiemgau-trail-run-2018-licht-und-schatten-zur-premiere/

 

Transvulcania

Das Herz der Skyrunners schlägt am nächsten Wochenende wieder höher wenn es zur mittlerweile elften Austragung des Transvulcania geht.

Aushängeschild der gesamten Veranstaltung ist der Transvulcania Ultramarathon, bei dem man auf einer Länge von knapp 75 Kilometern und einem Anstieg von 4.350 HM die faszinierende Schönheit der Kanareninsel La Palma hautnah erleben kann.

Los geht es morgens um sechs Uhr beim Leuchtturm von Fuencaliente. Gänsehautfeeling ist angesagt, wenn im Schein scheinbar unzähliger Stirnlampen mit den Klängen von ACDC insgesamt 2.000 Läufer auf die lange Reise quer über diese Vulkaninsel geschickt werden. Während sich das Hauptfeld auf einen unvergesslichen Lauf in dieser kargen und dennoch schönen Vulkanlandschaft freuen kann, geht es an der Spitze um wichtige Punkte für die Skyrunners Wertung. Bereits im Vorfeld haben die beiden US- Amerikaner Max King (Salomon) und Megan Kimmel (Salomon) ihren Anspruch auf den Sieg geltend gemacht. Während aber Megan Kimmel die Skyrunner World Series anführt, befindet sich der 39- jährige Max King  auf Platz 47. Dieser wird eine starke Performance zeigen müssen um sich gegen den Weltmeister Luis Alberto Hernando durchsetzen zu können, der ebenfalls startet. Dieser siegte 2016 in einer Zeit von 6:52 h und deklassierte den Zweitplatzierten um eine halbe Stunde. Bei den Damen wird es darum gehen, die Dominanz von Ida Nilsson zu brechen, die im letzten Jahr bereits zum dritten Mal in Folge siegte.

Da das Hauptaugenmerk auf den Hauptwettkampf gerichtet ist, gehen die kürzeren Distanzen oftmals leider unter. Das ist in diesem Fall besonders schade, da sowohl der Marathon als auch der Halbmarathon ihren Reiz haben. Der Marathon geht über eine Distanz von 45 Kilometern und bietet 1.884 HM im Anstieg. Aufgrund seiner Streckencharakteristik mit 3.329 Höhenmeter im Abstieg ist dieser Wettkampf etwas für Racer die den schnellen Downhill lieben.

Und auch der Halbmarathon hat es mit seinen knapp 25 Kilometern in sich. Mit einem Gesamtanstieg von 2.097 HM kann man diesen jederzeit unter der Kategorie der Skyraces auflisten.

Insgesamt 200 Starter stellen sich bereits am Donnerstag der Herausforderung des Vertical Kilometres. Nach dem Start am Strand von Tazacorte geht es auf den folgenden 7,6 km mit nur ganz kurzen Downhillabschnitten insgesamt 1.203 HM extrem steil bergauf. Dieser Wettbewerb ist eine Station des Vertical Kilometer World Circuit. Diese Rennserie konnte 2018 der Schweizer Rémi Bonnet für sich entscheiden. Die Damenwertung gewann die Französin Christel Dewalle.

xc-run hat bereits in den vergangenen Jahren immer wieder über den Transvulcania berichtet. Einen besonders lesenswerten Bericht hat im letzten Jahr Hannes Namberger verfasst, der in einem international stark besetzten Feld einen hervorragenden 8.Platz holte:

 

https://xc-run.de/aktuelles/news/trailrunning/transvulcania-2018-rennbericht-hannes-namberger/

 

Bereits 2017 startete Moritz auf der Heide auf der Marathondistanz und errang den 6.Platz:

 

https://xc-run.de/aktuelles/reportagen/transvulcania-rennbericht-moritz-auf-der-heide/

 

 

Mountainman Nesselwang

 Die neue Veranstaltungsreihe „Mountainman“ feierte im letzten Jahr in Reit im Winkel ihre Premiere. Nachdem diese Feuertaufe bestanden und dabei viel Lob eingeheimst wurde, werden in diesem Jahr weitere Veranstaltungsorte angeboten.

Auch dieses Jahr findet bei allen angebotenen Events das Baukastenprinzip Anwendung.

Das erläutere ich am Beispiel von Nesselwang, das am Samstag, 11.05.19 der erste Austragungsort in dieser Saison wird. Es werden die Strecken „S“, „M“, „L“ und „XL“ mit gestaffelten Startgebühren von mittlerweile 49,- € bis 79,- € angeboten. Die Streckenlängen variieren von 8,5 km mit 620 HM, über 16 km mit 960 HM zu 30 km mit 1.680 HM bis hin zur XL Strecke mit 38 km und 2.300 Höhenmeter. Der Start für alle Strecken erfolgt am Parkplatz der Alpspitzbahn. Um acht Uhr werden die Strecken „XL“ und „L“ gestartet, um zehn Uhr folgen die Läufer der „M“ Distanz und um zwölf Uhr die Kurzstrecke „S“.

Da diese Veranstaltungsreihe unter dem Motto „Trail.Run.Hike“ steht, werden alle Strecken auch für Läufer angeboten. Die Fraktion der Wanderer und der Läufer mit Hundebegleitung werden eine Viertelstunde nach den Läufern auf die einzelnen Distanzen geschickt.

Wer auch bei den beiden anderen Veranstaltungen im Großarltal (22.06.) und in Reit im Winkel (13.07.) erfolgreich teilnimmt, erhält am Ende die Triforia Medaille. Außerdem nimmt man bei drei Teilnahmen in den jeweils gleichen Distanzen automatisch an der Wertung zum „Internationalen Mountain Man Trail Cup“ teil.

 

Salomon Trails 4 Germany

 Auch dieses Jahr findet die beliebte Traileinsteiger-Serie „Trails 4 Germany“ wieder statt. Das Konzept der Einzelstationen ist wie in den Vorjahren unverändert: Es stehen immer zwei unterschiedliche Strecken zur Auswahl. Die kürzere mit einem Umfang um die 10 Kilometer mit ca. 300 HM und eine Halbmarathonstrecke mit ca. 600 Höhenmeter. Allerdings wurde die Liste der Austragungsorte seit dem letzten Jahr halbiert. Aus sechs mach drei und so stehen dieses Jahr die Talsperre Pöhl unweit von Plauen in Sachsen, Blaubeuren am Fuße der Schwäbischen Alb in Baden Würtemberg und Kulmbach in Oberfranken (Bayern) als Stationen auf dem Programm.

Los geht es am Sonntag, 12.05.19 an der Talsperre Pöhl. Trotz der auf Einsteiger getrimmten Strecken kann man hierbei einen typischen Plan B Trailevent erwarten, der dem Flair großer Veranstaltungen nichts entgegensteht. Die Veranstalter und die Organisatoren vor Ort haben alles unternommen um den Läufern und ihren Familien einen schönen unvergesslichen Tag zu bereiten und viele Unentschlossene auf den Geschmack zu bringen.