Sierre-Zinal 2022: Kilian ist besiegbar

Sieg beim Sierre-Zinal 2022 © GoldenTrailSeries

Wir alle wussten, dass sie sehr stark waren, aber bis jetzt hat noch nie ein afrikanischer Läufer eine Etappe in der Golden Trail World Series gewonnen! Sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen siegten Mark Kangogo (Team Daudin/On Running, Kenia) und Esther Chesang (Team Skyrunners Kenya, Kenia). Sie starteten mit einer atemberaubenden Geschwindigkeit, führten das Rennen schnell an und boten uns eine außergewöhnliche Show!

Kenianer dominieren in Sierre-Zinal

Mark Kangogo, in einer eigenen Liga! Wir hatten lange geglaubt, dass er die Rekordzeit von Kilian Jornet (Team Nnormal, Spanien) schlagen könnte, aber selbst wenn er im Schlussdownhill etwas langsamer war, Mark Kangogo flog von Anfang bis Ende über die Strecke, um einen Sieg in diesem super besetzten Feld von Sierre-Zinal zu erringen; ein erster Sieg für einen afrikanischen Läufer auf einer Etappe der Golden Trail World Series. „Dieses Rennen war wirklich hart, aber ich habe es geschafft, das zu tun, was ich wollte. Ich bin wirklich glücklich! Ich habe in Kenia sehr hart trainiert, um dieses Ergebnis zu erzielen und zu versuchen, der Beste zu sein. Ich bin im letzten Abschnitt gestürzt , und ich hatte Angst, dass ich mir das Knie schwer verletze, aber ich bin super glücklich. Ich gehe morgen zurück nach Kenia, um mich meiner Familie anzuschließen, nach dem definitiv besten Ergebnis meiner bisherigen Karriere.“ Während Kilian Jornet heute als einziger mit den Afrikanern mithalten konnte, überraschte im zweiten Teil des Rennens ein weiterer Spanier. Andreu Blanes (Team Hoka One One/Cárnicas Serrano, Spanien) legte eine stürmische Abfahrt hin und sicherte sich einen unglaublichen zweiten Platz. Ein Orientierungslauf-Spezialist, der seit Beginn der Saison unter gesundheitlichen Komplikationen nach der Covid-Impfung leidet. „Es ist einfach unglaublich“, gesteht er unter Tränen im Ziel. Ich wollte es nicht glauben, aber als ich Kilian überholte, sagte ich mir nur, jetzt muss ich alles für das Podium geben. Am Ende wurde ich Zweiter und wow, es fühlt sich so gut an! Ich hatte so viele Probleme nach der Covid-Impfung, ich konnte nichts mehr tun. Dieses Jahr war ein verdammter Albtraum, und jetzt ist das einfach nur pure Freude. Ich erlebte wirklich 7 Monate die Hölle. Es ist wahrscheinlich nicht das beste Ergebnis in meiner Karriere, aber es ist definitiv das Beste, was mir seit langem passiert ist!“ Auf dem dritten Platz haben wir einen weiteren Kenianer: Patrick Kipngeno (Team Run2gether, Kenia). Erschöpft am Ende des Rennens freute er sich über sein Ergebnis für sein erstes Rennen über 30 km. „Es war ein sehr hartes Rennen. Ich hatte keine Probleme in den Anstiegen und in der Ebene, aber es war hart in der Abfahrt. Ich bin nicht gestürzt, aber ich war erschöpft. Ich habe diesen Podiumsplatz nicht erwartet, weil das mein erstes Rennen über 30 Kilometer war, aber nächstes Jahr bin ich wieder dabei!“ Gleich dahinter ereignete sich ein interessantes Ereignis: der Sprint von Petro Mamu (Team Scarpa, Eritrea), der überraschend Kilian Jornet (Team Nnormal, Spanien) überholte und auf der Ziellinie den vierten Platz belegte.

Esther Chesang besiegt Maude Mathys

Sie grub eine ernsthafte Lücke zu ihrer Verfolgerin Maude Mathys (Team Salomon, Schweiz) und sah sogar so aus, als würde sie den aktuellen Frauenrekord schlagen. Doch Esther Chesang sah ihren Vorsprung am Ende des Rennens in der Hitze der Mittagssonne wie Schnee dahinschmelzen. Glücklicherweise behielt die Kenianerin ihren 22-Sekunden-Vorsprung vor Maude, um den Sieg zu erringen. „Ich freue mich sehr über dieses Ergebnis, zumal es mein erstes richtiges Trailrunning-Rennen ist! Ich habe handgefertigte Armbänder hergestellt und sie verkauft, um meine Reise hierher zu finanzieren, also möchte ich allen danken, die sie gekauft haben! Mein Mann Matthew Kiptanui war es sollte auch Rennen fahren, aber sie haben das falsche Datum auf sein Visum gesetzt, und deshalb konnte er nicht kommen. Ich kann es kaum erwarten, ihn zu begleiten und diesen Sieg zu feiern, und ich hoffe, dass wir bald für andere Rennen zurückkommen können. Ich Ich weiß nicht wann, aber ich hoffe, dass es sehr bald sein wird, denn ich liebe die Atmosphäre europäischer Rennen!“ Ihr dicht auf den Fersen war Maude Mathys, erschöpft, aber begeistert. „Ich bin sehr zufrieden mit diesem zweiten Platz. Natürlich muss man ein bisschen enttäuscht sein, wenn man nur 30 Sekunden Rückstand hat, aber selbst wenn ich zeitweise schneller hätte laufen können, wäre ich schlechter ins Ziel gekommen Das Ende war hart, ich war ausgelaugt und bekam Krämpfe. Mir fehlte ein bisschen Lauftraining, da ich zu 90% Radtraining gemacht hatte, damit meine Sehne sich ausruhen konnte. Aber am Ende des Tages bin ich wirklich glücklich, weil ich mir Sorgen machte, dass die anderen aufholen würden!“ Und direkt hinter ihr war eine weitere Kenianerin, Philiaries Kisang (Team Daudin/On Running, Kenia).

Resultate

Men

1 – MARK KANGOGO (KEN – DAUDIN / ON RUNNING): 02:27:31 (+200 pts)
2 – ANDREU BLANES (ESP – HOKA ONE ONE/CARNICAS SERRANO): 02:29:19 (+176 pts)
3 – PATRICK KIPNGENO (KEN – RUN2GETHER): 02:29:35 (+156 pts)
4 – PETRO MAMU (ERI – SCARPA): 02:30:18 (+144 pts)
5 – KILIAN JORNET (ESP – NNORMAL): 02:30:19 (+136 pts)

Women

1 – ESTHER CHESANG (KEN – SKYRUNNERS KENYA): 02:52:01 (+200 pts)
2 – MAUDE MATHYS (CHE – SALOMON): 02:52:32 (+ 176 pts)
3 – PHILIARIES KISANG (KEN – DAUDIN / ON RUNNING): 02:58:00 (+ 156 pts)
4 – TERESIAH OMOSA (KEN – RUN2GETHER): 03:01:13 (+144 pts)
5 – SARAH MCCORMACK (IRL – INOV-8): 03:04:12 (+136 pts)