Wildes Wetter beim Julian Alps Trail Run by UTMB in Slowenien

© ulian Alps Trail Run by UTMB

Die slowenischen Berge boten an diesem Wochenende schwierige Bedingungen für den Julian Alps Trail Run by UTMB, einschließlich Rekordregen im Soča-Tal am Vorabend des 173 km langen Ultra Trail Julian Alps. Da die Organisatoren des Rennens gezwungen waren, das längste Rennen der Veranstaltung abzusagen, konzentrierten sich die Läufer, die bei der Königsdistanz an den Start gehen sollten, auf den Ultra Sky Trail über 108 km und die Chance, trotzdem an Sloweniens größter Trailrunning-Veranstaltung teilzunehmen und wertvolle Running Stones zu verdienen.

„Interessante Wetterbedingungen“

Es war der slowenische Läufer Jan Božič (SLO), der das 108-km-Rennen mit einer unglaublichen Zeit von 12:08:14h für sich entschied. Er sagte: „Das Rennen bot einige interessante Wetterbedingungen – Schnee, Regen, Schlamm, Wind und Böen. Der letzte Anstieg war der härteste Teil des Rennens, da ich schon etwas müde war und es schneite mit Windböen.“

Während Božič mit fast 30 Minuten Vorsprung vor seinen Konkurrenten ins Ziel kam, wurde es ein gemeinsamer zweiter Platz für Benjamin Muller (SUI) und Andrea Paladin (ITA), die nach einem Rennen, das Paladin als „unvergesslich“ bezeichnete, Hand in Hand die Ziellinie in 12:37h überquerten.

Auf der Langdistanz gab es einen Doppelsieg für Slowenien: Nina Frelih (SLO) wurde bei ihrem Debüt über die Langdistanz souverän erste Frau. Nachdem sie erst kürzlich aus dem Urlaub zurückgekehrt war und mit ihrem Partner und männlichen Sieger Božič in Afrika trainiert hatte, waren die Bedingungen ein krasser Gegensatz.

„Dies war ein extrem hartes Rennen, und die Bedingungen waren extrem hart. Ich habe fast 15 Stunden in Regen, Nebel, Schnee, Schlamm und Kälte verbracht, aber ich habe die Strecke trotzdem geliebt. Bei schönem Wetter wäre dies ein wirklich fantastisches Erlebnis“, kommentierte Frelih, die auf den letzten 30 km von einer heißen Dusche geträumt hatte.

Enger Kampf auf den kürzeren Distanzen

Beim 60-km-Rennen kamen Jirí Petr (CZE) und Anna Jansen (GER) in ihren jeweiligen Kategorien als Erste ins Ziel. In beiden Rennen war es ein enger Kampf um die Podiumsplätze, wobei Jansen nach fast 7 Stunden Renndauer nur 5 Minuten und 48 Sekunden vor Martina Klancnik Potrč (SLO) ins Ziel kam. Žan Žepič (SLO) gewann das 34-km-Rennen der Männer, während Caterina Stenta (ITA) den Sieg bei den Frauen errang.

Da die Wetterbedingungen nicht nachließen, sahen sich die Organisatoren später gezwungen, den 100-km- und den 60-km-Lauf an der Berghütte Golica abzubrechen. Alle Läufer, die diesen Punkt um 12.15 Uhr noch nicht passiert hatten, wurden mit dem Bus sicher nach Kranjska Gora zurückgebracht.

Trotz der schwierigen Bedingungen, die das Wochenende prägten, erzielten die Läuferinnen und Läufer viele persönliche Erfolge und genossen es, die Strecke mit all ihren Elementen zu entdecken, darunter der größte Berg Sloweniens, der Triglav, der atemberaubende Bleder See und der smaragdgrüne Fluss Soča. Beim 16-km-Lauf gewann Aleksandra Bazulka (POL) bei ihrem ersten Auslandsrennen die Frauenwertung, während Vili Črv (SLO) seinen Titel bei den Männern verteidigte.

Der Langlaufprofi kommentierte: „Das Rennen war trotz der regnerischen Bedingungen extrem schnell, denn ich hatte dieses Jahr eine tolle Konkurrenz. Ich bin sehr zufrieden mit meinem Rennen und freue mich, dass ich zeigen konnte, dass ich auch im Trailrunning gut abschneiden kann! Das ist eine gute Prognose für mich vor der Wintersaison und ich bin wirklich glücklich.“

Bei den 10 km war Tjaša Lisac (SLO) überglücklich, ihren ersten Trailrunning-Wettkampf zu absolvieren. Sie sagte: „Das war ein unvergessliches Erlebnis! Ich habe noch nie an einem Trailrunning-Event teilgenommen und war daher etwas ängstlich, bei dem kalten und regnerischen Wetter zu starten, aber ich bin so froh, dass ich es getan habe! Ich bin jetzt süchtig und werde nächstes Jahr sicher wieder dabei sein, um vielleicht eine längere Strecke zu laufen.“