Trailrunner im Interview: Markus Franz

23.09.2017: Arberland Ultra Trail, Tag 2 - © Marco Felgenhauer / Woidlife Photography © Marco Felgenhauer / woidlife photography

Am 14.10.2017 findet im Frankenwald das Finale der Salomon Trails 4 Germany statt. Markus Franz ist Geschäftsführer bei Frankenwald Tourismus und hat die Serie mit seinen „Crazy Runners“ federführend nach Kulmbach geholt. Höchste Zeit, dass wir uns mit dem selbsternannten Frankenwald Heimatbotschafter unterhalten.

Interview Markus Franz

Markus, das Finale der Trails 4 Germany steht vor der Tür und ich habe dich auf einem Foto mit Arm im Gips gesehen. Wie geht es dir? Bist du bereit für die Veranstaltung?

Ein lädierter linker Arm ist kein Beinbruch J … ich habe nur eine Schleimbeutelentzündung im Ellbogengelenk, das momentan etwas ruhig gestellt werden muss … aber es „läuft“ alles bei den Vorbereitungen für unsere Veranstaltung am 14.10. Wir freuen uns riesig drauf, dass wir Teil dieser Laufserie sein dürfen.

Warum habt ihr euch für die Serie beworben? Was hat euch letztendlich den Zuschlag beschert?

Es ist schön das Hobby auch beruflich zu nützen. Da ich in meiner Freizeit einige Trailrunningveranstaltungen besuche und hier auch immer die Vernetzung mit dem Tourismus sehe, habe ich bei dem Aufruf von Plan B im Frühjahr nicht gezögert, den „Frankenwald-Hut“ in den Ring zuwerfen. Dadurch erhoffe ich mir auch eine weitere Steigerung der Bekanntheit der Region Frankenwald als lohnenswertes Ausflugs- und Urlaubsziel.

Bei der Zuschlagsvergabe waren sicherlich mehrere Faktoren entscheidend. Zum einen haben wir beim Publikumsvoting für unser Bewerbungsvideo gut gepunktet. Dann organisieren wir seit Jahren sehr erfolgreich den Frankenwald Wandermarathon und bringen somit gute Erfahrungen bei der Outdooreventorganisation mit. Und neben dem Crazy Runners Team Frankenwald als Helfer steht halt auch die Stadt Kulmbach als Veranstaltungsort und wir von Frankenwald Tourismus als regionaler Tourismusverband als engagierter Orga-Partner für Plan B zur Verfügung. Dies in der Summe ist sicherlich entscheidend gewesen.

Was ist das Besondere an den Trails4Germany?

Ich denke es ist die Idee, dass sogenannte „Locals“ – also Läufer oder Laufgruppen – ihr Event vor Ort planen und mit Hilfe von Plan B organisieren und durchführen. Bei uns entstand außer das feststehende Rahmenkonzept alles aus der Region heraus: die Streckenideen – wir laufen hier z.B. auf zwei von unseren „FrankenwaldSteigla“, die Streckenfeinplanung, die Absprachen vor Ort, die Genehmigungen, die Ideen an der Strecke und und und. Somit ist es „unser“ event, das dann auch mit entsprechendem Engagement auf die Beine gestellt wird. Wir haben z.B. extra wegen dem Event neue Crazy Runners hinzubekommen, die einfach mithelfen möchten. Toll !

Bist du zufrieden mit den Anmeldezahlen und dem bisherigen Verlauf der Organisation?

Da ich von unserem Frankenwald Wandermarathon sehr verwöhnt bin, was die Anmeldungen betrifft. dieses Jahr waren die limitierten 550 Startplätze innerhalb von weniger als einer (!) Minute ausverkauft, ist hier sicherlich noch Luft nach oben. Man muss aber bedenken, dass die Trails 4 Germany ein neues Veranstaltungsformat sind, was sich erst einmal am Markt etablieren muss. Auch ist das Angebot für Trailrunner auf den ersten Blick erst einmal nicht so „spektakulär“ als z.B. der Zugspitzultratrail. Aber man sieht ja auch bei den Events im Bayerischen Wald (Arberland Ultratrail oder UTLW), dass gut organisierte „Mittelgebirgs-Trails“ sehr erfolgreich laufen können. Und das Zielpublikum sind ja auch Neueinsteiger oder ich sag mal „Genuss-Trailrunner“, die nach und nach auch erst Geschmack an solchen Veranstaltungen finden.

Die Orga läuft prima, es gab keinerlei Probleme wegen der Strecke, auch haben wir eine Menge Helferinnen und Helfer, die hier tatkräftig mit anpacken. Auch die Verantwortlichen der Stadt Kulmbach und auch die regionalen Medien zeihen hier toll mit. Es macht echt Spaß!

Ist der Frankenwald eine Trailrunninghochburg? Was versprichst du dir für die Region von der Veranstaltung?

Der Frankenwald ist zunächst einmal ein schönes Wandergebiet. 2015 wurden wir als erstes Gebiet in Bayern als „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet. Viele unserer Vorzeigewanderwege – die sogenannten „FrankenwaldSteigla“ – verlaufen größtenteils auf sehr naturnahen Wegen und Pfaden. Dies ist dann auch für Trailrunner ein sehr gut geeignetes Terrain, da geeignete Infrastrukturen ja bereits vorhanden sind. Die Steigla sind perfekt ausgeschildert so dass eine Orientierung auch im Trailrunningtempo problemlos möglich ist. Viele Freizeitläufer nutzen diese Möglichkeiten auch bereits für ihren Sport.

Ich erhoffe mir mit dem Event den ein oder anderen neuen Gast für die Region begeistern zu können, der vielleicht ohne den Lauf nie in den Frankenwald gekommen wäre. Ebenso werden wir durch die Medienpräsenz wieder einen kleines Stückchen mehr bekannter und wecken sicherlich das Interesse des ein oder anderen „gemäßigten Outdoorsportlers“ .

Was sind die landschaftlichen und lauftechnischen Trailhighlights bei euch in der Gegend?

Die Läufer/-innen werden sehen, dass die Gegend rund um Kulmbach nicht so aussieht, wie man es eigentlich vom Frankenwald erwartet. Keine dunklen Fichtenwälder, sondern herbstlich bunter Mischwald, verschlungene Pfade und flowige Downhills. Die lauftechnischen Anforderungen sind passend für die Zielgruppe eher gering, man kann es einfach laufen lassen und Spaß haben! Die kurze Strecke hat nur zwei Anstiege – den „Ersten“ hoch zur Plassenburg sowie den „Letzten“ erneut hoch zu Burg. Bei der längeren Distanz gibt es zwischendurch weitere Anstiege, die jedoch prima zu meistern sind. Also alles in allem wartet ein herbstlich-entspanntes Lauferlebnis auf die Teilnehmer.

Habt ihr vor, die Veranstaltung in den nächsten Jahren weiter auszubauen bzw. gibt es Pläne für weitere Trailrunningveranstaltungen im Frankenwald?

Wir haben schon zu Plan B gesagt, falls die Trails 4 Germany Serie im kommenden Jahr wieder neu aufgelegt werden sollte, wären wir gerne wieder als Partner dabei. Darüber hinaus gibt es ja bereits einige Läufe in der Region, die man vielleicht noch etwas „trailiger“ aufziehen kann um somit das Thema Trailrunning im Frankenwald noch etwas zu vertiefen.

Vielen Dank! Wir sehen uns am 14.10.17 in Kulmbach und wünschen schon mal alles Gute für die Veranstaltung.

Leser-Kommentare