361° Taroko 3

Trailschuhtest 2022: 361° Taroko 3 © xc-run.de

Die chinesische Marke 361° mit europäischem Hauptquartier in Amsterdam mit dem erklärten Ziel Laufschuhe zu produzieren, die Sportler jeder Leistungsklasse bestmöglich unterstützen. Hat nun bereits die dritte Version des Taroko auf den Markt gebracht. Vertrieben werden sollten die Produkte ausschließlich über lokale Laufschuh-Händler.  Das Motto der Brand 361° lautet „one degree beyond“ was so viel bedeutet wie „es steckt mehr in dir als du denkst“.

Erster Eindruck

Als wir den Schuh zum ersten Mal aus dem Karton nahmen kamen uns sofort zwei Gedanken: Wieder einmal ein optisch zeitgemäßer Schuh des chinesischen Herstellers, doch kann der Komfort das Gewicht des Schuhs wett machen? Der Schuh sieht nicht nur gut verarbeitet aus, er fühlt sich auch so an, besonders die breiten und weichen Schnürsenkel haben es uns angetan, damit bekommt man den Schuh gut und passend an seinen Fuß, aber Achtung für „Liebhaber*innen“ einer breiten Zehen-Box wird das eine „enge Kiste“. Vom ersten Eindruck sind wir zunächst positiv überrascht, der Schuh wirkt stimmig und authentisch, denn letztlich wirkt er nach dem was er und die Marke repräsentieren. Ein Laufschuh für jeden Leistungsbereich und Nachfragetyp.

Laufeigenschaften

Der Hersteller bewirbt den Schuh mit folgender Eigenschaft „Der Taroko 3 wurde für die Läufer entwickelt, die das Beste eines Straßenschuhs auf den Trails wollen.“ Wir haben den Schuh in unserem Test auf verschiedenen Untergründen und in verschiedenen Situationen unter die Lupe genommen um wirklich „alles“ aus dem Modell herauszuholen. Fakt bleibt, der Schuh ist alleine nur aufgrund seines Gewichts kein klassischer Racer, aber das soll er ja auch überhaupt nicht sein, der Schuh läuft sich sehr souverän auf Forststraßen, Waldboden und einfachen Trails, wenn es im Downhill steil und technisch wird, dann bekommt der Schuh seine Schwierigkeiten, hier kann uns das Profil nicht überzeugen.

Auf längeren Läufen macht sich der Komfort des Schuhs bemerkbar, vor allem im individuellen Wohlfühltempo läuft sich der Schuh sehr bequem, dafür muss man Abstriche beim Thema Dynamik und Agilität machen, der Schuh schützt und stützt den Fuß, dafür geht aber das Gefühl für den Untergrund und die Agilität verloren.

Einsatzbereich

Wie schon beschrieben ist der Schuh eher für leichtes Gelände gedacht, für alpines Gelände oder Speed orientierte „Downhiller“ gibt es sicherlich andere Modelle. Auf Forstwegen, Schotterstraßen und leichten Trails fühlt sich der Taroko 3 zuhause.

Für wen?

Der Schuh ist geeignet für Mittelschwere bis Schwere Läufer*innen, für jemanden der einen Schuh sucht, der sowohl auf der Straße, im Stadtpark wie eben auch auf einfachen Trails und Forststraßen getragen werden kann und nicht gerne drei Paar-Schuhe zuhause stehen hat.

Wir empfinden das Preis-/ Leistungsverhältnis fair für das was der Schuh bietet, er verspricht nichts was er nicht halten kann und wer weiß wofür er den Schuh nutzen kann, kann damit sicherlich spaß haben.

Übersicht der Trailschuh-Modelle 2022

Zur Übersicht

Zur Klassifizierung

Trailschuhtest 2022: 361° Taroko 3 © xc-run.de
Daten
Hersteller: 361°
Modell: Taroko 3
Gewicht: 364g (45)
Sprengung: 9 Millimeter
Empf. Verkaufspreis: 119,00 €

 

Testergebnis

Verarbeitung 11 von 15
Schnürung 12 von 15
Protektion 10 von 15
Grip 6 von 15
Lauffreude 6 von 15
Fersenhalt 10 von 15
Gesamtnote
Der Taroko 3 ist ein Hybrid. Sucht man einen stabilen, langlebigen Trainingspartner für die lockeren Grundlagenläufe auf Straße, Schotter oder Waldboden ist man hier richtig, vor allem Lauf- oder Traileinsteiger finden hiermit vermutlich eine preisliche und Läufer-Alltagsfreundliche Lösung.