Trailnews: Istria 100, Patagonia Run

UTMB World Series: Istria 100 by UTMB © utmb.world

Die Wettkampfsaison ist gestartet und wir werden euch ab sofort jeden Montag mit den Race-News des vergangenen Wochenendes versorgen. Den Anfang machen wir mit dem Istria 100 im Rahmen der UTMB World Series und dem Patagonia Run.

Istria 100 by UTMB

Die mit Spannung erwartete UTMB World Series 2022 begann am Freitag im Nordwesten Kroatiens mit dem Istria 100 by UTMB, bei der über 1.100 Läufer aus mehr als 47 Nationen am Start standen (zum Vorbericht). Robert Hajnal (Rumänien), der Überraschungs-Zweitplatzierte des UTMB 2018, hat sich definitiv für die Ausgabe 2023 qualifiziert.  Er siegte souverän in 18:26h. Roberto Mastrotto (Italien) wurde Zweiter in 19:31h und Aleš Sedlak (Tschechische Republik) zeitgleich mit Sangé Sherpa (Nepal)  Dritter (20:11:10h). Ragna Debats (Niederlande) dominierte das Frauenrennen und gewann in 20:14h. Beeindruckend: Ihr Sieg beim Transgrancanaria ist kaum einen Monat her. Luzia Bühler (Schweiz) und Barbara Jolič (Slowenien) liefen in 20:40h bzw. 22:38h auf die Plätze zwei und drei.

Ergebnisse

Das nächste Rennen der UTMB World Series ist das Canyons 100k by UTMB in Kalifornien am 23. April 2022.

Patagonia Run 100 Mile

Nach hartem Zweikampf setzte sich Pau Capell (Spanien) auf den letzten Kilometern von Sergio Pereyra (Argentinien) ab. Kurz vor dem Ziel konnte der Argentinier den UTMB Champion von 2019 einholen und die beiden durchliefen Hand in Hand in 19:26 das Zielband. Capell hat das schon einmal gemacht. Beim Transgrancanaria 2020 belegte er zusammen mit Pablo Villa den ersten Platz. John Barrier (Chile) wurde Dritter in 21:11. Genau dieses Szenario bietet Raum für Diskussion: Ist es ok, sich Siege zu teilen, oder sollte vor allem die Elite bis zum Schlussstrich kämpfen, wie es auch bei anderen Sportarten der Fall ist?

Adriana Vargas (Argentinien) hat das Rennen schon einmal gewonnen und knackte knapp die 24-Stunden-Marke. Sie wurde Erste in 23:59:11h. Die Zweit- und Drittplatzierten Claudia Ramírez (Argentinien) und Luciana Urioste (Argentinien) finishten in 24:08h bzw. 24:18h knapp dahinter.

Ergebnisse