Saucony Xodus Ultra

Trailschuhtest 2022: Saucony Xodus Ultra © xc-run.de

„Loyal to the Sport“  ein wohlig klingender Leitfaden des 1898 in Pennsylvania gegründeten Labels Saucony. Die Marke ist ein Urgestein in Läuferkreisen und seit jeher dem Sport treu geblieben. Laut eigener Aussage hat Saucony Gutes in jedes Produkt integriert und Millionen von Menschen zum  Laufen eingeladen. Der Saucony Xodus ist seit Jahren in der Szene bekannt, kommt Läufern mit neutraler Fußstellung entgegen und ist der am stärksten gedämpfte Trailschuh der Marke. Im Sommer 2022 bringen die Amerikaner nun den Xodus Ultra auf den Markt, der den Xodus in Sachen Komfort auf Ultradistanzen noch übertreffen soll.


Erster Eindruck

Der Xodus Ultra wurde entwickelt, um den besonders anspruchsvollen Trail-Abenteuern auf langer Distanz gerecht zu werden. Er ist geräumiger und komfortabler gebaut und soll mit seiner 6mm Sprengung perfekt für die langen Distanzen sein. Die dreilagige PWTRAC Außensohle soll für Traktion auf unebenem Terrain und durch erhöhte Flexibilität für sanftes Abrollen sorgen.

Der Xodus Ultra ist für Damen und Herren in jeweils zwei Farben erhältlich. Unser Testschuh sticht mit seinem satten Gelb sofort ins Auge. Der Schnitt ist eher breit, die sockenartige Konstruktion umschmeichelt von Beginn an den Fuß und die traditionelle Schnürung fixiert diesen ausreichend gut im Schuh. Wenig gelungen ist die Möglichkeit zum Verstauen der Senkel. Diese schnürt man beim Binden ein, was die Funktion stark einschränkt. Wie der Peregrin 12 setzt auch der Xodus Ultra auf eine Powerrun Zwischensohle für besten Komfort. Saucony verwendet recycelte Rohstoffe im Obermaterial.

Laufeigenschaften

Die erste Anprobe verläuft positiv. Der Schuh umschließt den Vorfuß angenehm und vermittelt sogleich einen festen Stand. Das Schnürsystem und die mit dem Overlay verbundene Zunge sorgen für eine angenehme, sockenartige Passform. Die geräumige und komfortable Bauweise, gepaart mit geringem Gewicht und üppiger Dämpfung vermitteln ab dem ersten Schritt einen Wohlfühleffekt. Der Xodus Ultra läuft sich dank des durchgezogenen PWRRUN PB Kerns und der hohen Flexibilität flowig und macht ab dem ersten Meter Spaß. Trotz breiter Bauweise werden die Füße ordentlich im Schuh fixiert und erlangen den benötigten Halt. An seine Grenzen kommt die Außensohle allerdings bei nassem Fels. Etwas schwierig wird es auch bei hohem Tempo: Hier erweist sich die erhöhte Flexibilität, vor allem im technischen Gelände und bei schnellen Kurven als zu schwammig und zu wenig direkt. Für diesen Einsatzbereich wurde der Schuh allerdings auch nicht gebaut.

Einsatzbereich

Der Saucony Xodus Ultra eignet sich, wie der Name vermuten lässt, am besten für lange Einheiten und Ultras in jedem Terrain. Idealerweise führt man den Schuh im nicht zu alpinen Gelände aus. Dennoch führt er auch sicher über wurzeldurchzogene Singletrails und matschigen Waldboden. Selbst Abschnitte auf Asphalt sind dank der guten Dämpfung absolut laufbar. Wettkämpfe ab der Marathondistanz sind genauso denkbar wie ausgedehnte Genussläufe mit der Community. Nicht geschaffen ist er für schnelle, technische Skyruns.

Für wen?

Ein sehr bequemer und dennoch laufbarer Trailschuh. Für Fans der üppigen Dämpfung und breiten Bauweise, könnte der neue Saucony Xodus Ultra ein neues Lieblingsmodell werden. Wer den Hoka Speedgoat liebt, wird auch den Saucony Xodus Ultra mögen.

Weitere Informationen

Zur Übersicht der Trailschuhmodelle 2022

Zur Klassifizierung

Trailschuh-ABC (Glossar)

Trailschuhtest 2022: © xc-run.de
Daten
Hersteller: Saucony
Modell: Xodus Ultra
Gewicht: 293 g (EU 43)
Sprengung: 6 Millimeter
Empf. Verkaufspreis: 165 €
Kaufen: xc-run.de Shop

Testergebnis

Verarbeitung 10 von 15
Schnürung 7 von 15
Protektion 13 von 15
Grip 10 von 15
Lauffreude 11 von 15
Fersenhalt 7 von 15
Gesamtnote
Ein sehr bequemer und dennoch laufbarer Trailschuh. Für Fans der üppigen Dämpfung und breiten Bauweise, könnte der neue Saucony Xodus Ultra ein neues Lieblingsmodell werden. Wer den Hoka Speedgoat mag, wird auch den Saucony Xodus Ultra lieben.