Adidas Terrex Agravic Ultra

Adidas Terrex Agravic Ultra © xc-run.de

Adidas steckt seit Jahren eine Menge Geld und Energie in das Segment Trailrunning. Sie haben beim UTMB 2021 eindrucksvoll bewiesen, dass  das Adidas Terrex Trailrunning Team wohl das beste Team im deutschsprachigen Raum ist und auch bei den Infinite Trails gibt die Deutsche Traditionsmarke medial mächtig Gas. Umso verwunderlicher ist es, dass die Produkte im Trailrunning Markt nicht wirklich einschlagen. Man sieht auf Events kaum LäuferInnen in Adidas Terrex Produkten – das eigene Team natürlich ausgeschlossen – und auch in den Testberichten schnitten die Produkte, bis auf einige Ausnahmen, eher mäßig ab. Das neueste Modell ist der Terrex Agravic Ultra, der mit einer der schnellsten Ultraläuferinnen der Welt, Ekaterina Mityaeva, entwickelt wurde.

Erster Eindruck

Beim Terrex Agravic Ultra handelt sich um einen der ersten Trailrunning-Schuhe von adidas mit einem Inlay aus biobasiertem TPE (Thermoplastisches Elastomer), das aus 90 % erneuerbarem Carbon besteht.​ ​Zwischen Außen- und Zwischensohle eingebettet, verläuft das Inlay über die gesamte Länge des Schuhs und schützt und unterstützt den Fuß auf langen, anspruchsvollen Strecken in den Bergen.​ Es wird aus biobasierten Materialien hergestellt, die aus erneuerbarem Carbon bestehen.​ Die Kombination aus Boost, Lightstrike Dämpfung und TPE-Inlay sollen dafür sorgen, dass Läufer in technischem Terrain sowohl leichtfüßig, energiegeladen und schnell, als auch gut gedämpft und geschützt unterwegs sind.

Verarbeitung und Optik des Schuhs gefallen uns gut. Weniger beeindruckend ist das Gewicht: Die nach Herstellerangaben 299g liegen schwer in der Hand und noch schwerer an den Beinen. Die Schnürsenkel schaffen es nicht, den Fuß effizient im Schuh zu fixieren. Eine Verstaumöglichkeit fehlt. Am stärksten trübt jedoch die Freude die sehr steife, hochgezogene und harte Fersenkappe, die sich von Beginn an unangenehm anfühlt und bereits beim ersten Reinschlüpfen an den Knöcheln reibt.

Laufeigenschaften

Steif und wenig reaktionsfreudig geht es auf die Trails. Im Anstieg macht sich das Gewicht bemerkbar und vor allem der „bockstarre“ Fersenbereich stört sehr. Der Schuh erinnert am Fuß mehr an einen Wanderschuh als an einen lauffreudigen Racer. Auch auf verwinkelten Trails und im Downhill fühlt man sich aufgrund der Steifheit des Schuhs eher unsicher. Daran ändert auch der gut funktionierende Conti-Grip und der Zehenschutz nichts. Richtig ins „Rollen“ kommt man nur bergab auf Schotterpassagen.

Einsatzbereich

Ein gut geschützter und gestützter Schuh, der seine Stärke auf langen Schotterwegen hat. Überall da, wo Wendigkeit, Lauffreude und Leichtfüßigkeit gefragt sind ist der Adidas Terrex Agravic Ultra fehl am Platz.

Für Wen?

Hiker, Läufer die einen gut schützenden, stützenden, gedämpften Schuh suchen.

Übersicht der Trailschuh-Modelle 2021

Adidas Terrex Agravic Ultra © xc-run.de

Daten
Hersteller: Adidas
Modell: Agravic Ultra
Gewicht: 299 g (Gr. 42)
Sprengung: 8 Millimeter
Empf. Verkaufspreis: 159,90 €

Testergebnis

Verarbeitung 12 von 15
Schnürung 7 von 15
Protektion 11 von 15
Grip 10 von 15
Lauffreude 3 von 15
Fersenhalt 5 von 15
Gesamtnote
Ein gut geschützter und gestützter Schuh, der seine Stärke auf langen Schotterwegen hat. Überall da, wo Wendigkeit, Lauffreude und Leichtfüßigkeit gefragt sind ist der Adidas Terrex Agravic Ultra fehl am Platz.