Laufjacken für die Herbst- / Wintermonate: GORE Drive Jacke

Laufjacken im Winter: GORE Drive Jacke © Bjoern Reschabek

Vom Morgengrauen bis weit nach Sonnenuntergang: Dunkelheit stellt insbesondere in den Wintermonaten ein großes Hindernis für das tägliche Training oder die entspannte Feierabendrunde dar. GORE® Wear schafft mit den Neon Colors Styles stets optimale Bedingungen, damit es für einen Run an der frischen Luft keine Ausreden mehr gibt. Strategisch platzierte, reflektierende oder neon-farbende Elemente stechen heraus, so dass man bereits aus der Ferne wahrgenommen werden kann.

Das sagt der Hersteller

Laufjacken im Winter: GORE Drive Jacke © © tm studios visuelle medien GmbH

Damit das Lauftraining in der kalten und dunklen Jahreszeit nicht auf der Strecke bleibt, bietet GORE® Wear Running-Produkte, die durch geschicktes Layering und gut sichtbaren Farben die Laufsaison bis tief in den Winter verlängern. Die Drive Jacke ist das kapuzenlose Pendant der R5 GORE-TEX INFINIUM Insulated Jacke und besitzt ebenso die bewährte ISPO-Award prämierte Technologie. Ursprünglich als hochfunktionelle Laufjacke entwickelt, ohne dass sie danach aussieht, bietet sie auf Atmungsaktivität, Strapazierfähigkeit und Komfort optimierte Gewebeschichten sowie nur bei Lichteinfall sichtbare, reflektierende Details.

Diese Jacke ist ideal für Läufer, die an Ihre Ausstattung ebenso hohe Anforderungen haben wie an sich selbst. Die Produkt-Highlights sind folgende Eigenschaften: Wasserabweisend, winddicht, extrem atmungsaktiv, isoliert und federleicht (190 Gramm).

Gewicht : 190 g

UVP: 199,95 Euro

Der Praxistest

Laufjacken im Winter: GORE Drive Jacke © © tm studios visuelle medien GmbH

Kurz zusammengefasst könnte man sagen die „eierlegende Wollmilchsau“ oder „Design trifft Funktionalität und Leichtigkeit“. Sofort beim ersten Reinschlüpfen bin ich begeistert, wie eine weiche Decke füllt sich das Material an und man fragt sich ob man überhaupt etwas am Körper trägt. Eine unfassbar leichte, bequeme und stylische Jacke; gemacht für die grauen, kalten, windigen und ungemütlichen Tage. Ein Kleidungsteil, das gerade für die schnellen Tempoeinheiten im Winter prädestiniert ist oder als Begleiter im Rucksack wenn es am Gipfel kalt ist und stürmt. Die Jacke ist wie schon erwähnt absolut winddicht und erbringt eine gute Isolationsleitung, die für ein kurzes Innehalten am Gipfel sicherlich sehr gut ausreichen. Das geringe Gewicht und das kompakte Packmaß ermöglichen, dass man die Jacke in einer Seitentasche oder einem Hüftgurtel verstauen kann.  Auch bei nasskalten Wetter und leichtem Nieselregen ist man mit dieser Jacke genau richtig angezogen, das hochwertige Polartec Alpha Isolationsmaterial findet einen perfekten Mittelweg zwischen Isolation und Atmungsaktivität. Bei sehr nassen Wetter und Dauerregen ist dann ohnehin eine spezielle Regenjacke sinnvoll.

XC-Run Fazit

Die Drive Jacke ist ein modischer Hingucker und hellt die graue Jahreszeit gewaltig auf, in einer sanften Mischung aus schneeweiß und Neon Gelb hat Sie meinen persönlichen Modegeschmack perfekt getroffen. Der federleichte Allrounder punktet in fast allen Kategorien mit Bestnoten, die Winddichtigkeit, Leichtigkeit und Funktionalität setzen Maßstäbe. Auch mancher Modedesigner hätte an dem Teil sicher seine Freude. Kommen wir zum einzigen Wehrmutstropfen: die Jacke hat leider keine Kapuze, das habe ich dann am Gipfel doch schmerzlich vermisst. Aus diesem besagten Grund würde ich dann doch auf den „großen Bruder“ die R 5 Gore-Tex Infinium Jacke zurückgreifen. Aber das ist wie gesagt eine Geschmackssache, Lightweight Enthusiasten werden die fehlende Kapuze verschmerzen und preislich ist die Drive ja 50,- günstiger und wiegt unter 200g. Neben der Shakedry sicherlich meine neue Lieblingsjacke. Aufgrund der Leichtigkeit kann man die Drive auch als Midlayer unter einer Regenjacke oder Winterjacke tragen. Neben dem Laufen bietet sich die Jacke auch bei anderen winterlichen Aktivitäten als wärmende Zwischenschicht an. Auch auf einer flotten Skitour eignet sich die Jacke wunderbar als wärmende Schicht am Gipfel oder zum Umziehen.

Tester: Konrad Kufner