UTMB 2022: Elitestarter UTMB, CCC und OCC

UTMB 2021: Hannes Namberger im Ziel beim UTMB © Hendrik Auf'mkolk

Der UTMB ist auch 2022 das unangefochtene Highlight der Trailszene. Das Event verspricht spannende Wettkämpfe eines wahnsinnig starken Starterfeldes und gilt zu Recht als inoffizielle Weltmeisterschaft der Szene. Was 2022 deutlich ins Auge sticht: Die kürzeren Rennen gewinnen zunehmend an Bedeutung und stehen noch deutlicher im Fokus der Profis. 2021 waren der CCC (100k) und der OCC (56k) bereits stark besetzt – das Hauptaugenmerk blieb aber auf der Königsstrecke über 170 Kilometer, die dem Ultra Trail du Mont Blanc auch ihren Namen verleiht. In diesem Jahr ist das Elite-Starterfeld auf den Strecken des CCC und des OCC demjenigen auf der „Hauptdistanz“ ebenbürtig. Allein beim OCC stehen bei den Männern über 200 Elitestarter in der beeindruckenden Liste.

UTMB

Der malerische Kurs umfasst 171,5 Kilometer mit über 10.000 Höhenmetern, während er das Mont-Blanc-Massiv gegen den Uhrzeigersinn von Chamonix, Frankreich, durch Italien und die Schweiz umrundet, bevor er wieder nach Chamonix zurückkehrt (Strecken mit Höhenprofilen). Während sich das UTMB Mont-Blanc-Festival auf eine Woche mit acht Rennen ausgeweitet hat (zum Zeitplan), von denen zwei – der CCC und der OCC – selbst zu den wettbewerbsfähigsten Trailrennen der Welt gehören, bleibt der UTMB das Königsrennen des Festivals und das unangefochtene Highlight der Ultratrail-Saison.

Männer

Seit Kilian Jornet seinen Start zugesagt hat (HIER geht es zum Artikel), leuchtet die mediale Aufmerkssamkeit im Jahr 2022 noch etwas stärker als sonst. Er ist auch der Mann, den es zu schlagen gilt und der erklärte Favorit des Rennens. Seine Siege 2008, 2009, 2011 sind schon ein paar Jahre her, zeigen aber, dass er die Strecke wie seine Westentasche kennt. Sein Auftritt beim Hardrock 100 vor ein paar Wochen bestätigt seine phänomenale Form über die Ultradistanz. Der zweite große Name ist Jim Walmsley. Wenn er aus seinen Fehlern der letzten UTMB Teilnahmen gelernt hat, ist er wohl neben dem Vorjahressieger François D’Haene (nicht am Start), der Einzige, der einen Kilian über diese Distanz schlagen kann.

Mit Hannes Namberger ist ein Deutscher an Top 3 gesetzt. Hannes eilt von Erfolg zu Erfolg, hat seine großartige Verfassung beim Lavaredo Ultratrail bestätigt (LINK zum Interview) und ist wie gewohnt bestens vorbereitet. Ich denke die ganze deutschsprachige Trail-Community drückt Hannes die Daumen und ist gespannt auf seine Performance. Unter den Favoriten auch Thibaut Garrivier (Sieger CCC 2021), Pau Capell, Tom Evans oder Jared Hazen. Eine große Rolle sollte auch der Franzose Aurélien Dunand-Pallaz spielen. Immerhin Vorjahres Zweiter des UTMB und Gewinner des Transgrancanaria 2021. Als deutschsprachige Webseite drücken wir natürlich auch Philipp Ausserhofer (zum Interview) die Daumen. Daniel Jung hat nach seinem Start beim Hardrock 100 die Teilnahme beim UTMB abgesagt.

Frauen

Courtney Dauwalter ist ebensowenig dabei wie der männliche Vorjahressieger François d’Haene. Wobei wir beim Damenfeld wären: Die erklärte Favoritin ist Ragna Debats, die sich nach einer kleinen Auszeit in hervorragender Form befindet. 2022 konnte sie bereits den Transgrancanaria und den Istria by UTMB 100 Mile gewinnen. Beim Lavaredo Ultratrail hat sie jedoch ein DNF aufgrund eines Sehnenproblems stehen, das aber ausgeheilt sein soll. Ebenfalls ein DNF beim Lavaredo ereilte die Deutsche Eva Sperger, die bei den Frauen laut Performance-Index auf Rang 19 gelistet wird. Nach zwei DNFs (Post-Race-Statement) drücken wir Eva die Daumen, das Ding ins Ziel zu bringen. Neben Debats gelten Camille Heron, Audrey Tanguy, Azara García, Beth Pascall, Ragna Debats, Katie Schide oder Mimmi Kotka als Favoritinnen. Aufmerksamkeit gebührt natürlich auch der xc-run.de Athletin und Siegerin des GGUT2022 (zum Interview), Basilia Förster, der wir über die UTMB Strecke auch so einiges zutrauen.

CCC

Bei den Favoritinnen des CCC steht die souveräne Vorjahressiegerin des OCC 2021, Blandine L’Hirondel ganz vorne auf der Liste. Im Vorjahr nicht angetreten und auch heuer wieder an zwei gesetzt ist die Neuseeländerin Ruth Croft vor Skyrunning Weltmeisterin Marcela Vasinova. Für Deutschland am Start: Rosanna Buchauer, Simone Schwarz, Svenja Espenhahn und Ida-Sophie Hegemann.

Surname Name Performance Index Nationality
L’HIRONDEL Blandine 810 France
CROFT Ruth Charlotte 799 New Zealand
VASINOVA Marcela 764 Czech Republic
MACDONALD Ailsa 760 Canada
DESCO Elisa 759 Italy
VIEUILLE Sarah 758 France
NILSSON Ida 757 Sweden
FIELDER Caitlin 755 New Zealand
HALL Abby 754 United States
LICKTEIG Kaci 753 United States
PAGE Holly 752 United Kingdom
MINO FAUKNER Helen 752 United States
ASMUTH Katie 748 United States
NOWLIN Taylor 744 United States
VADOVICOVA Veronika 742 Slovakia
GÖTZ Kathrin 740 Switzerland

Noch ein Stückchen enger ist es bei den Männern. Nach seinem Sieg im Vorjahr beim OCC möchte es Jonathan Albon dieses Mal auf der 100k Strecke wissen. Schwer machen wollen es ihm Hayden Hawks, Andreas Reiterer, Thibaut Baronian oder Petter Engdahl. Aus deutscher Sicht sind hier nur Felix Weber und Johannes Obermüller gemeldet. Janosch Kowalzcyk möchte nach seinen Ritt vom Vorjahr beim TDS angreifen.

Surname Name Performance Index Nationality
ALBON Jonathan 933 United Kingdom
HAWKS Hayden 921 United States
REITERER Andreas 916 Italy
BARONIAN Thibaut 914 France
ENGDAHL Petter 905 Sweden
MARTIN Nicolas 905 France
SHEN Jiasheng 901 China
SIMON AYMERICH Andreu 898 Spain
YAN Longfei 897 China
DANIELS Matt 894 United States
COSTALES Anthony 889 United States
EGEA CACERES Aritz 887 Spain
KERSH Stephen 885 United States
KJAEREVIK Anders 885 Norway
FERNÁNDEZ FERNÁNDEZ Borja 884 Spain
SCHICKTANZ Gian Marchet 883 Switzerland
ROUBIOL Benjamin 882 France
HUMBERT Damien 880 France
CASAL MIR Marc 880 Andorra
ANGUITA BAYO Manuel 879 Spain
AURELL Pere 877 Spain

OCC

Unglaublicher Beliebtheit im Jahr 2022 erfreut sich der OCC mit neuer Strecke. Bei den Männern stehen etwa 200 Elitestarter in der Favoritenliste. Angeführt von Bart Przedwojewski (Gewinner der Golden Trail World Series 2020), Manuel Merillas, Robbie Simpson und Frédéric Tranchand. Besonders hoch scheint die Anziehungskraft des OCC auf die deutschsprachigen Starter zu sein. Mit Benedikt Hoffmann, Stephan Wenk (SUI), Jakob Herrmann (AUT), Christoph Lauterbach, Wolfgang Hochholzer, Thomas Wanninger oder Markus Mingo ist hier die Bandbreite der bei uns bekannten Athleten besonders hoch. Moritz auf der Heide ist seit Monaten verletzt und auch der zweite Terrex Athlet, Marcel Höche, hat seinen Start abgesagt.

Surname Name Performance Index Nationality
PRZEDWOJEWSKI Bart 932 Poland
MERILLAS Manuel 928 Spain
SIMPSON Robbie 920 United Kingdom
TRANCHAND Frédéric 917 France
BOFFELLI William 915 Italy
CARDIN Thomas 902 France
CARDONA COLL Oriol 900 Spain
DEMATTEIS Martin 899 Italy
MARTÍNEZ PÉREZ Antonio 893 Spain
EGLI Pascal 891 Switzerland
HOFFMANN Benedikt 888 Germany
RANCON Julien 887 France
ČÍPA Jiří 886 Czech Republic
WENK Stephan 886 Switzerland
CHERAZ Davide 885 Italy
AUF DER HEIDE Moritz 878 Germany
JIA Erenjia 877 China
CHERTA BALLESTER Ricardo 877 Spain
GOSSELIN Simon 876 France
FELBER Anthony 876 France
CABALLERO  Miguel 874 Spain
HERRMANN Jakob 874 Austria

Auch bei den Damen stehen mit Anna Hahner, Kim Schreiber, Daniela Oemus oder Dioni Gorla die deutschen Damen am Start, denen international am meisten zuzutrauen ist.

Surname Name Performance Index Nationality
MCLAUGHLIN Allie 798 United States
SABRIÉ Anaïs 792 France
AVILÉS CASTAÑO Sheila 778 Spain
MOLIST CODINA Marta 770 Spain
SAGNES Mathilde 766 France
RACZYNSKA Irina 757 Russia
COMET PASCUA Anna 755 Spain
DAVIS Eleanor 749 United Kingdom
YAO Miao 748 China
GERMAIN Lucille 744 France
TROXLER Simone 744 Switzerland
NUNIGE Jasmin 741 Switzerland
ERKKILÄ Anna-Stiina 741 Finland
BORGSTRÖM Fanny 740 Sweden

xc-run.de ist natürlich auch 2022 live vor Ort in Chamonix und wird vom Trailrunning Highlight des Jahres ausführlich berichten.